Pedret i Marzà

Pedret i Marzà ist eine katalanische Gemeinde in der Provinz Girona im Nordosten Spaniens. Sie liegt in der Comarca Alt Empordà. Das Zentrum der Doppelgemeinde liegt in Marzà.

Pedret i Marzà liegt an der Nationalstraße 260 und grenzt im Norden an die Nachbargemeinde Garriguella, im Nord-Osten an Vilajuïga, im Osten an Pau und im Westen an Peralada. Teile des Gemeindegebietes gehören zum Parc Natural dels Aiguamolls de l’Empordà.
Auf dem Gemeindegebiet wird überwiegend Viehwirtschaft (insbesondere Schweinezucht) und Ackerbau betrieben.
Die romanische Kirche Sant Esteve
Teilansicht der Kirche Sant Esteve
Mauern des Castells im Ortsteil Marzà
Agullana | Albanyà | L’Armentera | Avinyonet de Puigventós | Biure | Boadella d’Empordà | Borrassà | Bàscara | Cabanelles | Cabanes | Cadaqués | Cantallops | Capmany | Castelló d’Empúries | Cistella | Colera | Darnius | L’Escala | Espolla | El Far d’Empordà | Figueres | Fortià | Garriguella | Garrigàs | La Jonquera | Lladó | Llançà | Llers | Masarac | Maçanet de Cabrenys | Mollet de Peralada | Navata | Ordis | Palau de Santa Eulàlia | Palau-saverdera | Pau | Pedret i Marzà | Peralada | Pont de Molins | Pontós | El Port de la Selva | Portbou | Rabós | Riumors | Roses | Sant Climent Sescebes | Sant Llorenç de la Muga | Sant Miquel de Fluvià | Sant Mori | Sant Pere Pescador | Santa Llogaia d’Àlguema | Saus | La Selva de Mar | Siurana | Terrades | Torroella de Fluvià | La Vajol | Ventalló | Vila-sacra | Vilabertran | Viladamat | Vilafant | Vilajuïga | Vilamacolum | Vilamalla | Vilamaniscle | Vilanant | Vilaür

Liste bemannter Missionen zur Internationalen Raumstation

Das ist die chronologische Liste bemannter Missionen zur Internationalen Raumstation. Besuche unbemannter Raumschiffe sind nicht enthalten. Die Mitglieder der ISS-Besatzung werden fett dargestellt. Die „Zeit angedockt“ bezieht sich auf das Raumschiff und stimmt nicht zwingend mit der Verweildauer der einzelnen Besatzungsmitglieder überein.
Vereinigte Staaten Frederick W. Sturckow (P) Vereinigte Staaten Nancy J. Currie (MS) Russland Sergei Krikaljow (MS) Vereinigte Staaten James H. Newman (MS) Vereinigte Staaten Jerry L. Ross (MS)
Vereinigte Staaten Rick Husband (P) Vereinigte Staaten Daniel T. Barry (MS) Vereinigte Staaten Tamara E. Jernigan (MS) Vereinigte Staaten Ellen Ochoa (MS) Kanada Julie Payette (MS) – CSA Russland Waleri Tokarew (MS)
Vereinigte Staaten Scott J. Horowitz (P) Vereinigte Staaten Susan J. Helms (MS) Russland Juri Ussatschow (MS) Vereinigte Staaten James S. Voss (MS) Vereinigte Staaten Mary E. Weber (MS) Vereinigte Staaten Jeff Williams (MS)
Vereinigte Staaten Scott D. Altman (P) Vereinigte Staaten Daniel C. Burbank (MS) Vereinigte Staaten Edward Tsang Lu (MS) Russland Juri Malentschenko (MS) Vereinigte Staaten Richard A. Mastracchio (MS) Russland Boris Morukow (MS)
Vereinigte Staaten Pamela Melroy (P) Vereinigte Staaten Leroy Chiao (MS) Vereinigte Staaten Michael E. López-Alegría (MS) Vereinigte Staaten William S. McArthur (MS) Japan Koichi Wakata (MS) – JAXA Vereinigte Staaten Peter J. K. Wisoff (MS)
Russland Juri Gidsenko (ISS BI) Russland Sergei Krikaljow (ISS BI)
Vereinigte Staaten Michael J. Bloomfield (P) Kanada Marc Garneau (MS) – CSA Vereinigte Staaten Carlos I. Noriega (MS) Vereinigte Staaten Joseph R. Tanner (MS)
Vereinigte Staaten Mark L. Polansky (P) Vereinigte Staaten Robert L. Curbeam (MS) Vereinigte Staaten Marsha S. Ivins (MS) Vereinigte Staaten Thomas D. Jones (MS)
Vereinigte Staaten James Kelly (P) Vereinigte Staaten Paul W. Richards (MS) Vereinigte Staaten Andrew Thomas (MS) Russland Juri Ussatschow (ISS CDR) Vereinigte Staaten Susan J. Helms (ISS BI) Vereinigte Staaten James S. Voss (ISS BI)
Vereinigte Staaten Jeffrey S. Ashby (P) Italien Umberto Guidoni (MS) – ESA Kanada Chris A. Hadfield (MS) – CSA Russland Juri Lontschakow(MS) Vereinigte Staaten John Phillips (MS) Vereinigte Staaten Scott Parazynski (MS)
Kasachstan Talghat Mussabajew (K) Russland Juri Baturin (BI) Vereinigte Staaten Dennis Tito – (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Charles O. Hobaugh (P) Vereinigte Staaten Michael L. Gernhardt (MS) Vereinigte Staaten Janet L. Kavandi (MS) Vereinigte Staaten James F. Reilly (MS)
Vereinigte Staaten Frederick W. Sturckow (P) Vereinigte Staaten Daniel T. Barry (MS) Vereinigte Staaten Patrick Forrester (MS) Vereinigte Staaten Frank L. Culbertson (ISS CDR) Russland Wladimir Deschurow (ISS BI) Russland Michail Tjurin (ISS BI)
Frankreich Claudie Haigneré (BI) – ESA Russland Konstantin Kosejew
Vereinigte Staaten Mark Kelly (P) Vereinigte Staaten Linda M. Godwin (MS) Vereinigte Staaten Daniel M. Tani (MS) Russland Juri Onufrijenko (ISS CDR) Vereinigte Staaten Daniel W. Bursch (ISS BI) Vereinigte Staaten Carl E. Walz (ISS BI)
Vereinigte Staaten Stephen N. Frick (P) Vereinigte Staaten Lee M. E. Morin (MS) Vereinigte Staaten Ellen Ochoa (MS) Vereinigte Staaten Jerry L. Ross (MS) Vereinigte Staaten Steven L. Smith (MS) Vereinigte Staaten Rex J. Walheim (MS)
Italien Roberto Vittori (BI) – ESA Sudafrika Mark Shuttleworth (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Paul Lockhart (P) Vereinigte Staaten Franklin Chang-Diaz (MS) Frankreich Philippe Perrin (MS) – CNES Russland Waleri Korsun Russland Sergei Treschtschow Vereinigte Staaten Peggy Whitson
Vereinigte Staaten Pamela Melroy (P) Russland Fjodor Jurtschichin (MS) Vereinigte Staaten Sandra H. Magnus (MS) Vereinigte Staaten Piers Sellers (MS) Vereinigte Staaten David A. Wolf (MS)
Russland Sergej Saljotin (K) Belgien Frank De Winne (BI) – ESA Russland Juri Lontschakow (BI)
Vereinigte Staaten Paul S. Lockhart (P) Vereinigte Staaten John B. Herrington (MS) Vereinigte Staaten Michael E. López-Alegría (MS) Vereinigte Staaten Kenneth Bowersox (ISS CDR) Russland Nikolai Budarin (ISS BI) Vereinigte Staaten Donald Pettit (ISS BI)
Vereinigte Staaten Edward Tsang Lu (BI)
Russland Alexander Kaleri(BI) Spanien Pedro Duque (MS) – ESA
Vereinigte Staaten Edward Fincke (BI) Niederlande André Kuipers (MS) – ESA
Vereinigte Staaten Leroy Chiao(K) Russland Salischan Scharipow (BI) Russland Juri Schargin (MS)
Vereinigte Staaten John Phillips (BI) Italien Roberto Vittori (MS) – ESA
Vereinigte Staaten James Kelly (Pilot) Vereinigte Staaten Charles Camarda (MS) Vereinigte Staaten Wendy Lawrence (MS) Japan Noguchi Sōichi (MS) – JAXA Vereinigte Staaten Stephen Robinson (MS) Vereinigte Staaten Andrew Thomas (MS)
Vereinigte Staaten William S. McArthur (BI) Vereinigte Staaten Gregory Olsen (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Jeffrey Williams (BI) Brasilien Marcos Pontes (BI)
Vereinigte Staaten Mark Kelly (Pilot) Vereinigte Staaten Michael Fossum (MS) Vereinigte Staaten Piers Sellers (MS) Vereinigte Staaten Lisa Nowak (MS) Vereinigte Staaten Stephanie Wilson (MS) Deutschland Thomas Reiter (ISS BI)
Vereinigte Staaten Christopher Ferguson (Pilot) Kanada Steven MacLean (MS) Vereinigte Staaten Daniel Burbank (MS) Vereinigte Staaten Joseph Tanner (MS) Vereinigte Staaten Heidemarie Stefanyshyn-Piper (MS)
Vereinigte Staaten Michael López-Alegría (BI, ISS K) Vereinigte Staaten/Iran Anousheh Ansari (Weltraumtouristin)
Vereinigte Staaten William Oefelein (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Curbeam (MS) Vereinigte Staaten Nicholas Patrick (MS) Vereinigte Staaten Joan Higginbotham (MS) Schweden Christer Fuglesang (MS) Vereinigte Staaten Sunita Williams (ISS BI)
Russland Fjodor Jurtschichin (BI, ISS K) Vereinigte Staaten/Ungarn Charles Simonyi (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Lee Archambault (Pilot) Vereinigte Staaten James Reilly (MS) Vereinigte Staaten John Olivas (MS) Vereinigte Staaten Patrick Forrester (MS) Vereinigte Staaten Steven Swanson (MS) Vereinigte Staaten Clayton Anderson (ISS BI)
Vereinigte Staaten Charles Hobaugh (Pilot) Vereinigte Staaten Tracy Caldwell (MS) Vereinigte Staaten Alvin Drew (MS) Vereinigte Staaten Richard Mastracchio (MS) Vereinigte Staaten Barbara Morgan (MS) Kanada Dafydd Williams (MS)
Vereinigte Staaten Peggy Whitson (BI, ISS K) Malaysia Sheikh Muszaphar Shukor (BI)
Vereinigte Staaten George Zamka (Pilot) Vereinigte Staaten Scott Parazynski (MS) Vereinigte Staaten Stephanie Wilson (MS) Vereinigte Staaten Douglas Wheelock (MS) Italien Paolo Nespoli (MS) Vereinigte Staaten Daniel Tani (ISS BI)
Vereinigte Staaten Alan Poindexter (Pilot) Vereinigte Staaten Stanley Love (MS) Vereinigte Staaten Rex Walheim (MS) Vereinigte Staaten Leland Melvin (MS) Deutschland Hans Schlegel (MS) Frankreich Léopold Eyharts (ISS BI)
Vereinigte Staaten Gregory H. Johnson (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Behnken (MS) Vereinigte Staaten Michael Foreman (MS) Vereinigte Staaten Richard Linnehan (MS) Japan Takao Doi (MS) Vereinigte Staaten Garrett Reisman (ISS BI)
Russland Oleg Kononenko (BI) Korea Sud Yi So-yeon (BI)
Vereinigte Staaten Kenneth Ham (Pilot) Vereinigte Staaten Karen Nyberg (MS) Vereinigte Staaten Ronald Garan (MS) Vereinigte Staaten Michael Fossum (MS) Japan Akihiko Hoshide (MS) Vereinigte Staaten Gregory Chamitoff (ISS BI)
Vereinigte Staaten Michael Fincke (BI, ISS K) Vereinigte Staaten/Vereinigtes Konigreich Richard Garriott (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Eric Boe (Pilot) Vereinigte Staaten Stephen Bowen (MS) Vereinigte Staaten Heidemarie Stefanyshyn-Piper (MS) Vereinigte Staaten Donald Pettit (MS) Vereinigte Staaten Shane Kimbrough (MS) Vereinigte Staaten Sandra Magnus (ISS BI)
Vereinigte Staaten Dominic Antonelli (Pilot) Vereinigte Staaten Joseph Acaba (MS) Vereinigte Staaten Richard Arnold (MS) Vereinigte Staaten John Phillips (MS) Vereinigte Staaten Steven Swanson (MS) Japan Kōichi Wakata (ISS BI)
Vereinigte Staaten Michael Barratt (BI) Vereinigte Staaten/Ungarn Charles Simonyi (Weltraumtourist)
Belgien Frank De Winne (BI) Kanada Robert Brent Thirsk (BI)
Vereinigte Staaten Douglas Hurley (Pilot) Vereinigte Staaten Christopher Cassidy (MS) Vereinigte Staaten Thomas Marshburn (MS) Vereinigte Staaten David Wolf (MS) Kanada Julie Payette (MS) Vereinigte Staaten Timothy Kopra (ISS BI)
Vereinigte Staaten Kevin Ford (Pilot) Vereinigte Staaten John Olivas (MS) Vereinigte Staaten Patrick Forrester (MS) Vereinigte Staaten José Hernández (MS) Schweden Christer Fuglesang (MS) Vereinigte Staaten Nicole Stott (ISS BI)
Vereinigte Staaten Jeffrey Williams (BI) Kanada Guy Laliberté (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Barry Wilmore (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Satcher (MS) Vereinigte Staaten Michael Foreman (MS) Vereinigte Staaten Randolph Bresnik (MS) Vereinigte Staaten Leland Melvin (MS)
Vereinigte Staaten Timothy Creamer (BI) Japan Sōichi Noguchi (BI)
Vereinigte Staaten Terry Virts (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Behnken (MS) Vereinigte Staaten Kathryn Hire (MS) Vereinigte Staaten Nicholas Patrick (MS) Vereinigte Staaten Stephen Robinson (MS)
Vereinigte Staaten Tracy Caldwell-Dyson (BI) Russland Michail Kornijenko (BI)
Vereinigte Staaten James Dutton (P) Vereinigte Staaten Rick Mastracchio (MS) Vereinigte Staaten Clayton Anderson (MS) Vereinigte Staaten Dorothy Metcalf-Lindenburger (MS) Vereinigte Staaten Stephanie Wilson (MS) Japan Naoko Yamazaki (MS)
Vereinigte Staaten Tony Antonelli (P) Vereinigte Staaten Michael Good (MS) Vereinigte Staaten Piers Sellers (MS) Vereinigte Staaten Stephen Bowen (MS) Vereinigte Staaten Garrett Reisman (MS)
Vereinigte Staaten Shannon Walker (BI) Vereinigte Staaten Douglas Wheelock (BI)
Russland Oleg Skripotschka (BI) Vereinigte Staaten Scott Kelly (BI)
Vereinigte Staaten Catherine Coleman (BI) Italien Paolo Nespoli (BI)
Vereinigte Staaten Eric Boe (P) Vereinigte Staaten Steve Bowen (MS) Vereinigte Staaten Alvin Drew (MS) Vereinigte Staaten Michael Barratt (MS) Vereinigte Staaten Nicole Stott (MS)
Russland Andrei Borissenko (BI) Vereinigte Staaten Ronald Garan (BI)
Vereinigte Staaten Gregory H. Johnson (P) Vereinigte Staaten Michael Fincke (MS) Vereinigte Staaten Greg Chamitoff (MS) Vereinigte Staaten Andrew Feustel (MS) Italien Roberto Vittori (MS)
Vereinigte Staaten Michael Fossum (BI) Japan Satoshi Furukawa (BI)
Vereinigte Staaten Douglas Hurley (P) Vereinigte Staaten Sandra Magnus (MS) Vereinigte Staaten Rex Walheim (MS)
Russland Anatoli Iwanischin (BI) Vereinigte Staaten Dan Burbank (BI)
Vereinigte Staaten Donald Pettit (BI) Niederlande André Kuipers (BI)
Russland Sergei Rewin (BI) Vereinigte Staaten Joe Acaba (BI)
Vereinigte Staaten Sunita Lyn Williams (BI) Japan Akihiko Hoshide (BI)
Russland Jewgeni Tarelkin (BI) Vereinigte Staaten Kevin Ford (BI)
Kanada Chris Hadfield (BI) Vereinigte Staaten Tom Marshburn (BI)
Russland Alexander Missurkin (BI) Vereinigte Staaten Christopher Cassidy (BI)
Vereinigte Staaten Karen Nyberg (BI) Italien Luca Parmitano (BI)
Russland Sergei Rjasanski (BI) Vereinigte Staaten Michael Scott Hopkins (BI)
Vereinigte Staaten Richard Mastracchio (BI) Japan Kōichi Wakata (BI)
Russland Oleg Artemjew (BI) Vereinigte Staaten Steven Swanson (BI)
Vereinigte Staaten Reid Wiseman (BI) Deutschland Alexander Gerst (BI)
Russland Jelena Serowa (BI) Vereinigte Staaten Barry Wilmore (BI)
Russland Anton Schkaplerow (K) Vereinigte Staaten Terry Virts (BI)
Russland Gennadi Padalka (K) Vereinigte Staaten Scott Kelly (BI)
Russland Oleg Kononenko (K) Japan Kimiya Yui (BI)
Kasachstan Aidyn Aimbetow (BI) Danemark Andreas Mogensen (BI)
Vereinigte Staaten Timothy Kopra (BI) Vereinigtes Konigreich Timothy Peake (BI)
Russland Oleg Skripotschka (BI) Vereinigte Staaten Jeffrey Williams (BI)
Erklärung der Abkürzungen: CDR, K − Kommandant; P – Pilot; BI – Bordingenieur; MS – Missionsspezialist
Zubringer: STS-88 | STS-96 | STS-101 | STS-106 | STS-92 | Sojus TM-31 | STS-97 | STS-98 | STS-102 | STS-100 | Sojus TM-32 | STS-104 | STS-105 | Sojus TM-33 | STS-108 | STS-110 | Sojus TM-34 | STS-111 | STS-112 | Sojus TMA-1 | STS-113 | Sojus TMA-2 | Sojus TMA-3 | Sojus TMA-4 | Sojus TMA-5 | Sojus TMA-6 | STS-114 | Sojus TMA-7 | Sojus TMA-8 | STS-121 | STS-115 | Sojus TMA-9 | STS-116 | Sojus TMA-10 | STS-117 | STS-118 | Sojus TMA-11 | STS-120 | STS-122 | STS-123 | Sojus TMA-12 | STS-124 | Sojus TMA-13 | STS-126 | STS-119 | Sojus TMA-14 | Sojus TMA-15 | STS-127 | STS-128 | Sojus TMA-16 | STS-129 | Sojus TMA-17 | STS-130 | Sojus TMA-18 | STS-131 | STS-132 | Sojus TMA-19 | Sojus TMA-01M | Sojus TMA-20 | STS-133 | Sojus TMA-21 | STS-134 | Sojus TMA-02M | STS-135 | Sojus TMA-22 | Sojus TMA-03M | Sojus TMA-04M | Sojus TMA-05M | Sojus TMA-06M | Sojus TMA-07M | Sojus TMA-08M | Sojus TMA-09M | Sojus TMA-10M | Sojus TMA-11M | Sojus TMA-12M | Sojus TMA-13M | Sojus TMA-14M | Sojus TMA-15M | Sojus TMA-16M | Sojus TMA-17M | Sojus TMA-18M | Sojus TMA-19M | Sojus TMA-20M | Sojus MS-01 | Sojus MS-02 | Sojus MS-03 | Sojus MS-04 | Sojus MS-05 | Sojus MS-06 | Sojus MS-07 | Sojus MS-08
Langzeitbesatzungen: Expedition 1 | Expedition 2 | Expedition 3 | Expedition 4 | Expedition 5 | Expedition 6 | Expedition 7 | Expedition 8 | Expedition 9 | Expedition 10 | Expedition 11 | Expedition 12 | Expedition 13 | Expedition 14 | Expedition 15 | Expedition 16 | Expedition 17 | Expedition 18 | Expedition 19 | Expedition 20 | Expedition 21 | Expedition 22 | Expedition 23 | Expedition 24 | Expedition 25 | Expedition 26 | Expedition 27 | Expedition 28 | Expedition 29 | Expedition 30 | Expedition 31 | Expedition 32 | Expedition 33 | Expedition 34 | Expedition 35 | Expedition 36 | Expedition 37 | Expedition 38 | Expedition 39 | Expedition 40 | Expedition 41 | Expedition 42 | Expedition 43 | Expedition 44 | Expedition 45 | Expedition 46 | Expedition 47 | Expedition 48 | Expedition 49 | Expedition 50 | Expedition 51 | Expedition 52 | Expedition 53 | Expedition 54

St. Georg (Niederwerth)

Die katholische Filialkirche St. Georg in Niederwerth, einer Inselgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz, wurde im 15. Jahrhundert als Klosterkirche im Stil der Gotik errichtet. Die Kirche besitzt eine reiche Ausstattung an Skulpturen. 1972 wurden Wand- und Gewölbemalereien aus dem frühen 16. Jahrhundert entdeckt und wieder freigelegt.
Die Filialkirche St. Georg ist ein geschütztes Kulturdenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz (DSchG) und steht auf der Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz.

Wie aus Gräberfunden hervorgeht war die Insel Niederwerth bereits in fränkischer Zeit besiedelt. Erstmals schriftlich erwähnt ist die Insel im 13. Jahrhundert. Der Erzbischof von Trier hatte dort neben anderen Besitzungen einen Hof, den Hasenkammerhof, in dem er wohnte, wenn er sich zur Jagd und zum Fischfang in Niederwerth aufhielt. Hier übernachtete 1338 der englische König Eduard III., als er auf Einladung des Kaisers Ludwig des Bayern beim Koblenzer Fürstentag zu Gast war.
In einer Urkunde aus dem Jahr 1275 ist eine dem hl. Georg geweihte Klause in der Nähe des bischöflichen Hofgutes überliefert, bei der es sich wahrscheinlich um die Ansiedlung einer Beginengemeinschaft handelte. Nach Unstimmigkeiten mit dem Trierer Erzbischof Otto von Ziegenhain siedelten die Beginen um 1428 nach Besselich bei Urbar über. Neben den Klausnereigebäuden übergab Otto von Ziegenhain das erzbischöfliche Hofgut in Niederwerth den Augustinerchorherren von Zwolle, die sich der Windesheimer Kongregation angeschlossen hatten. Die Augustiner weihten das Kloster Unserer Lieben Frau und begannen mit dem Bau der heutigen Kirche, die 1474 geweiht wurde.
Das Kloster brachte es zu erheblichem Reichtum, wozu auch die Fälschungen von Schenkungs- und Kaufurkunden beitrugen. In der Folge der Reformation lebten 1580 nur noch zwei Chorherren in Niederwerth. Auf Anordnung des Trierer Erzbischofs und Kurfürsten Jakob von Eltz mussten sie das Kloster verlassen, damit dort Zisterzienserinnen aus Koblenz − gegen ihren Widerstand − einziehen konnten. Deren Gebäude stellte der Bischof den Jesuiten zur Verfügung, die in Koblenz eine neue Niederlassung gründen und die Gegenreformation auf seinem Territorium vorantreiben sollten.
Um 1600 ließen die Zisterzienserinnen neue Klosterbauten errichten. Die wenigen, heute noch erhaltenen Gebäudereste stammen aus den Bauphasen von 1658 bis 1744. Sie sind heute zu Wohnungen umgebaut. Im Norden des Langhauses sind drei Joche des ehemaligen Kreuzganges erhalten.
Nach der Besetzung das Kurfürstentums Trier durch französische Revolutionstruppen fiel Niederwerth mit den rechtsrheinischen Gebieten an Nassau-Weilburg und wurde 1811 säkularisiert. Gebäude und Ländereien wurden verkauft, die ehemalige Klosterkirche wurde als Schenkung der Gemeinde Niederwerth übertragen. 1954 wurde die Kirche der Pfarrei übereignet. St. Georg ist eine Filiale von Vallendar und gehört zur Pfarreiengemeinschaft Vallendar-Urbar. Von 1968 bis 1974 wurde die Kirche grundlegend restauriert.
Das Langhaus wird von einem kleinen barocken Dachreiter bekrönt. Ein zweiter, gotischer Dachreiter sitzt auf dem Chor. Auf den weißen Außenmauern heben sich die rot gefassten Fensterumrahmungen ab. Zwischen den Fenstern der Langhaussüdwand sind Rosetten gemalt. Chor und Westfassade werden durch stark hervortretende, einmal abgetreppte Strebepfeiler gestützt, die mit Pultdächern gedeckt sind. Das südliche Langhaus, die Westfassade und der Chor sind von dreibahnigen Spitzbogenfenstern mit Fischblasenmaßwerk durchbrochen. Die Fenster der Nordwand sind zugemauert.

Die Kirche ist ein dreijochiger Saalbau, an den sich im Osten ein eingezogener, dreijochiger Chor mit Fünfachtelschluss anschließt. Den westlichen Abschluss des Langhauses bildet eine vierjochige Empore, deren Brüstung aus kunstvollen Maßwerkfeldern besteht.
Die Kreuzrippengewölbe von Langhaus und Chor sind mit aufwändig gestalteten Schlusssteinen verziert, auf denen Wappen und figürliche Szenen zu erkennen sind. Auf den Schlusssteinen im Chor werden Gottvater, die Hand Gottes, das Lamm Gottes und der hl. Augustinus dargestellt. Zwei Schlusssteine, links der Engel, rechts Maria, geben die Verkündigungsszene wieder. Auf einem anderen Stein steht ein Chorknabe hinter einem knienden Bischof, der sich durch sein Wappen als Johann II. von Baden (1434−1503) ausweist. Im Langhaus sind der Schmerzensmann, Maria auf der Mondsichel und ein Christuskopf mit Dornenkrone zu sehen.
Auch die Konsolen sind mit Figuren skulptiert. Neben den zwölf Aposteln stellen sie Propheten und biblische Könige dar.
König Salomon
König David
Biblische Figuren
Apostel
Die spätgotischen Fresken stellen die vier Kirchenlehrer mit den Symbolen der Evangelisten dar. Ambrosius ist der geflügelte Mensch des Matthäus zugeordnet, Augustinus der Adler des Johannes, Hieronymus der Löwe des Markus und Gregor der Stier des Lukas. Im östlichen Joch tragen vier Engel die Leidenswerkzeuge Jesu. Auch an anderen Stellen wie in der Sakristei wurden Reste von Ranken- und Architekturmalerei wiederentdeckt.
In ein Fenster des südlichen Langhauses wurden Fragmente eines Grisaillefensters von 1480 wieder eingefügt. Unter einem gotischen Baldachin ist eine Figur dargestellt, die als Bernhard von Clairvaux gedeutet wird.
Die neugotischen Chorfenster sind mit 1873 bezeichnet. Auf dem linken Fenster werden die hl. Katharina von Alexandrien, Maria und die hl. Elisabeth von Thüringen, in deren Gewand Rosen eingeschlungen sind, dargestellt. Das rechte Fenster zeigt den hl. Georg, Jesus, der auf sein Herz weist, und den hl. Nikolaus, zu dessen Füßen das Pökelfass mit den drei Scholaren steht.
Die stehende Madonnenfigur mit Jesuskind und Traube, Unsere Liebe Frau vom Werth genannt, wird um 1490/1500 datiert und Tilman van der Burch zugeschrieben.
Der neugotische Altaraufbau umrahmt in drei Reihen angeordnete Relieftafeln, auf denen Szenen aus dem Leben Jesu dargestellt sind. Die untere Reihe erinnert an die Verkündigung, die Heimsuchung, den Kindermord von Bethlehem und die Flucht nach Ägypten. Themen der mittleren Reihe sind die Geburt Christi, die Präsentation im Tempel und die Anbetung der Heiligen Drei Könige, die zwei Tafeln einnimmt. Die obere Reihe ist Gottvater, der Auferstehung, der Himmelfahrt und der Grablegung Christi gewidmet. Die Holzreliefs werden in die Zeit um 1520 datiert und der Werkstatt des Koblenzer Bildschnitzers Jakob Kern oder Kerre zugeordnet, einem Schüler von Hans Backoffen.
Die Sakramentsnische im Chor, links vom Hochaltar, besitzt zwei Holztüren mit Malereien auf der Innen- und Außenseite, die vermutlich aus der Zeit um 1520 stammen. Im geschlossenen Zustand ist die Verkündigungsszene zu sehen. Auf den Innenseiten ist links Maria auf der Mondsichel dargestellt und rechts die hl. Hildegundis mit Hirtenstab und Buch.
In einer anderen Nische der Apsis wird in einem Holzkästchen eine Reliquie aufbewahrt, die als Mütze des hl. Bernhard von Clairvaux verehrt wird. Angeblich gelangte sie durch Benigna von Helfenstein nach Niederwerth, die die Mütze anlässlich seines Besuchs in Deutschland von Bernhard als Geschenk erhalten hatte.
Die beiden lebensgroßen Figuren an der Stirnseite der Empore stammen aus dem 18. Jahrhundert. Sie stellen bedeutende Zisterzienser dar, links den hl. Bernhard von Clairvaux und rechts Robert von Molesme, den Gründer des Ordens.
Zwei Wappen an der Empore mit der Jahreszahl 1663 erinnern an Heinrich von Ufflingen und dessen Gemahlin Barbara, die Stifter der barocken Erweiterung der Empore.
50.3927097.61321Koordinaten: 50° 23′ 34″ N, 7° 36′ 48″ O

Angewandte Ethik

Angewandte Ethik oder auch Bereichsethik wird als Oberbegriff für die verschiedenen bereichsspezifischen Ethiken verstanden.
Der Ausdruck angewandte Ethik ist eine Übersetzung des englischen Terminus applied ethics und steht im Gegensatz zur sogenannten allgemeinen Ethik. Als Synonyme werden auch Konkrete Ethik, Praktische Ethik oder Problemorientierte Ethik verwandt. Der Ausdruck wird terminologisch vielfach kritisiert. Zum einen, weil Ethik immer praxisbezogen sei. Zum anderen, weil er „diffus“ sei und den fälschlichen Eindruck der Möglichkeit einer Art logischen Ableitung von den allgemeinen Prinzipien auf die einzelnen Bereiche wecke.

Ihre Grundlage stellt die allgemeine Ethik dar, von der sie ihre theoretischen Grundbegriffe und -prinzipien erhält. Ferner gehen in die Angewandte Ethik die Erkenntnisse des jeweiligen Fachgebiets ein. Die Beschäftigung mit Themen der angewandten Ethik hat in letzter Zeit vor allem wegen der immer drängender werdenden Probleme in den Bereichen Technik, Umwelt und Gesellschaft stark zugenommen.
Die folgenden Themenfelder erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und gliedern sich in die Bereiche:
Im deutschsprachigen Raum gibt es zahlreiche Ethik-Institute, die sich mit dem weiten Problemfeldern der angewandten Ethik beschäftigen. Zu nennen sind hier u. a.:

Braunpelikan

Braunpelikan der Unterart P. o. californicus
Der Braunpelikan (Pelecanus occidentalis), auch Brauner Pelikan oder – seltener – Meerespelikan genannt, ist ein großer Wasservogel, der an den Küsten Nord-, Mittel- und Südamerikas beheimatet ist und zur Familie der Pelikane (Pelecanidae) gehört.
Braunpelikane sind ausgezeichnete Schwimmer, ihr Gang auf Land erscheint jedoch unbeholfen. Ihre langen Flügel machen Braunpelikane zu äußerst ausdauernden und grazilen Fliegern, wobei Gruppen von Braunpelikanen häufig dabei zu beobachten sind, wie sie in Formationen knapp über der Wasseroberfläche fliegen.
Von insgesamt acht Pelikanarten ist der Braunpelikan gemeinsam mit dem – ihm nahe verwandten – Chilepelikan (P. thagus) die einzige, die im Sturzflug ins Wasser taucht, um Fische zu erbeuten. Darüber hinaus sind beide Arten auch die einzigen unter den Pelikanen, die ausschließlich in marinen Gewässern beheimatet sind und eine vorwiegend dunkle Gefiederfarbe aufweisen.
In den 1970er Jahren wurde der Braunpelikan in den Vereinigten Staaten unter Schutz gestellt, nachdem die Anreicherung von Pestiziden – insbesondere DDT – in der Nahrungskette den Stoffwechsel der Tiere störte und zu dünnschaligen Eiern mit hoher Zerstörungsrate führte. Durch die Schutzmaßnahmen und das Verbot von DDT im Jahr 1972 haben sich die Bestände so weit erholt, dass die Art von der IUCN inzwischen als nicht gefährdet eingestuft wird.
Der Braunpelikan ist der offizielle Staatsvogel des US-Bundesstaates Louisiana und wird im Siegel von Louisiana beim Füttern von drei Küken dargestellt.

Braunpelikane erreichen ausgewachsen eine Körperlänge von 1,00 bis 1,37 Metern bei einer Flügelspannweite von rund 2 Metern. Die Länge ihres Schnabels beträgt 25 bis 38 Zentimeter, wobei der Schnabel von männlichen Tieren rund 10 % länger ist als derjenige von weiblichen. Mit einem Körpergewicht von 2 bis 4 Kilogramm sind Braunpelikane leichter und schlanker als andere Pelikanarten. Männliche Braunpelikane sind rund 15–20 % schwerer als weibliche Individuen.
Jungtiere sind an ihrem überwiegend braunen Gefieder mit einem weißen Bauch erkennbar. Ihre endgültige Farbgebung erreichen Braunpelikane im Alter von etwa 3 bis 5 Jahren. Dabei ändert sich die Farbgebung des Gefieders sowie anderer Körperteile adulter Tiere im Verlauf des Jahres grundlegend. Einige Merkmale zur jeweiligen Jahreszeit sind:
An Land und in flachem Wasser bewegen sich Braunpelikane in einem wankenden und unbeholfen erscheinenden Gang vorwärts, bei dem sie ihr Gewicht abwechselnd von einem auf das andere Bein verlagern. Im langsamen Gang legen sie ihre Flügel an den Körper an, während sie ihre Flügel bei schnelleren Bewegungen vom Körper abspreizen, um das Gleichgewicht zu halten.
Beim Abheben vom Wasser heben die Tiere ihren Oberkörper an, damit ihre Flügel nicht die Wasseroberfläche berühren. Dabei verleihen sie sich durch das gleichzeitige Stoßen der Beine zusätzlichen Vorschub. Während des Abhebens strecken sie ihren Kopf nach vorne, wohingegen der Kopf während des Fluges nach hinten an die Schultern angelegt wird. Üblicherweise starten die Tiere ihre Flugbewegung gegen den Wind.
Im Flug nehmen Gruppen von Braunpelikanen eine V-Formation ein oder fliegen in einer Reihe. Dabei wechseln sich Flügelschläge mit Gleiten ab. Beim Flug über dem Meer gleiten die Vögel häufig dicht über der Wasseroberfläche, um auf diese Weise Energie durch den Auftrieb des Bodeneffekts zu sparen.
Bei der Landung spreizen Braunpelikane ihre Schwanzfedern und strecken beide Beine nach vorne. Ihre Füße mit den gespreizten Zehen dienen bei der Landung auf dem Wasser als Kufen. Landungen auf Land werden in einem steileren Winkel als auf dem Wasser durchgeführt.
Beim Schwimmen auf dem Wasser bewegen Braunpelikane abwechselnd ihre Beine. Auf diese Weise gelingt es ihnen selbst bei Tidenströmungen von 6 bis zu 10 km pro Stunde, ihre Position zu halten.
Die einzige stimmliche Lautäußerung adulter Tiere besteht in einem heiseren „Hrraa-hrraa“, das von beiden Geschlechtern auf dem Nest als Reaktion auf Bewegungen anderer Individuen ertönt und vor allem im Verlauf der frühen Balz auftritt. Nestlinge rufen mit einem schrillen, krächzenden Laut, wenn sie um Futter betteln.
Instrumentallaute treten im Zusammenhang mit agonistischem Verhalten auf. Mit ihren Kiefern erzeugen Braunpelikane bei Angriffen einen knallenden Laut, der durch ihren dehnbaren Hautsack im Unterschnabel verstärkt wird.
Braunpelikane leben an den Küsten beider amerikanischen Kontinente. Am Pazifischen Ozean reicht das Brutgebiet von Nordkalifornien bis nach Chile, am Atlantischen Ozean von South Carolina bis Venezuela und schließt die Westindischen Inseln ein. Außerhalb der Brutzeit werden Braunpelikane von Kanada bis Feuerland gesehen.
Bezüglich der Migration der Braunpelikane werden unterschiedliche Verhaltensweisen angenommen. Während die Populationen vom nördlichen Golf von Mexiko vermutlich aufgrund der in der Region vorherrschenden milden Wintertemperaturen standorttreu sind, wandern die weiter nördlich angesiedelten Populationen – wie etwa diejenige aus South Carolina – gegen Ende des Jahres nach Süden, um dann im Spätwinter und Frühling wieder zu ihren Brutkolonien zurückzukehren. Eine ähnliche Abhängigkeit der Migrationsmuster von den jeweiligen Wetterbedingungen zeigen die Populationen in Florida. Beim Eintreffen von Kaltfronten verlassen die Braunpelikane die Westküste Floridas und siedeln in weiter südlich gelegene Regionen außerhalb der Vereinigten Staaten um.
Der Braunpelikan und sein naher Verwandter, der Chilepelikan (P. thagus), sind die einzigen Pelikanarten, die ausschließlich an Meeresküsten beheimatet sind. Sie werden nur äußerst selten im Binnenland angetroffen. Dabei bevorzugen Braunpelikane flache Meeresabschnitte oder Buchten und vermeiden die offene See. Für die Brut bevorzugt der Braunpelikan flache und kaum bewachsene Inseln oder trockene Küstenabschnitte. Während der Brutsaison entfernen sich die Tiere nur selten mehr als 20 km vom Land, um das Nahrungsangebot in den flacheren Küstengewässern auszunutzen. Darüber hinaus sind Braunpelikane häufig in der Nähe von Häfen anzutreffen, wo sie sich von Fischereiabfällen ernähren.
Unter den Pelikanen gehört der Braunpelikan gemeinsam mit dem Chilepelikan zu den einzigen Arten, die ihre Beute hauptsächlich tauchend erbeuten. Bei seiner Nahrungssuche erspäht er seine Beute aus der Luft und taucht dann von einer Höhe bis zu 20 Metern mit angelegten Flügeln ins Wasser. In der Abwärtsbewegung führt der Braunpelikan eine leichte Linksdrehung durch, vermutlich um die auf der rechten Halsseite gelegene Luft- und Speiseröhre beim Aufprall zu schützen. Sobald der Schnabel die Wasseroberfläche trifft, legt der Vogel seine Beine und Flügel nach hinten an, damit die Bewegung zur Beute hin nicht abgebremst wird. Gleichzeitig vermindern Luftpolster im Bauchbereich die Wucht des Aufpralls und verhindern das vollständige Eintauchen des Braunpelikans ins Wasser. Damit stehen den Tieren lediglich diejenigen Beutetiere zur Verfügung, die sie mit ihrem unter der Wasseroberfläche befindlichen Kopf und Schnabel erreichen können. Beim Eintauchen des Schnabels ins Wasser wird das Beutetier zwischen den oberen und unteren Kiefer gebracht und der Schnabel dann geschlossen. Das hierbei ebenfalls aufgenommene Wasser wird beim Auftauchen durch eine Drehung des Kopfes aus dem Schnabel befördert, sodass lediglich das Beutetier im Kehlsack verbleibt.
Eine 1987 durchgeführte Studie zur Erfolgswahrscheinlichkeit der von den Braunpelikanen angewandten Technik zum Nahrungserwerb ergab, dass die Häufigkeit eines erfolgreichen Beutesturzfluges linear proportional zum Alter der Tiere zunahm. Die Untersuchung legt nahe, dass erfahrenere Tiere den Sturzflug gewöhnlich in größerer Höhe beginnen und in einem geringeren Winkel auf das Wasser auftreffen. Darüber hinaus scheinen Braunpelikane die Spiegelung der Sonne auf der Wasseroberfläche dadurch zu vermeiden, dass sie sich während des Sturzfluges von der Sonne abwenden.
Die Nahrung des Braunpelikans besteht hauptsächlich aus Fischen – vor allem Amerikanischen Sardellen (Engraulis mordax) und Pazifischen Sardinen (Sardinops sagax), an der südöstlichen Küste der Vereinigten Staaten zu 90–95 % aus Atlantischen Menhaden (Brevoortia tyrannus) –, mitunter auch aus Wirbellosen. Die Tiere bevorzugen relativ flache Meeresabschnitte, in denen die Wassertiefe bis zu 150 Metern reicht. Studien in Kalifornien haben ergeben, dass die Nahrungssuche von Braunpelikanen eng an diejenigen Meeresgebiete gebunden sind, in denen durch Auftrieb nährstoffreicheres Tiefenwasser in höher gelegene Schichten transportiert wird, was zu einem vergleichsweise hohen Nahrungsangebot führt. Dabei besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem verfügbaren Nahrungsangebot und dem Bruterfolg der Tiere.
Braunpelikane sind ganzjährig gesellige Vögel, die in Gruppen brüten, schlafen, fliegen und nach Nahrung suchen. Die größten Brutkolonien von Braunpelikanen am Golf von Kalifornien zählen fünf- bis zehntausend Nester; die durchschnittliche Größe von Brutkolonien in den Vereinigten Staaten beträgt 141 Nester. Dabei nisten die Tiere häufig in der Nähe anderer Arten, die vergleichbare Ansprüche an den Lebensraum stellen, wie etwa Möwen, Reiher, Tölpel, oder Kormorane.
Bei der Annäherung von Fressfeinden fliehen Braunpelikane gewöhnlich. Wenn sie Säugetiere als potentielle Angreifer früh genug ausmachen, reagieren die Tiere mit einer Drohgeste, indem sie sich aufstellen, ihren Schnabel recken und schließlich mit den Flügeln schlagen. Bei fortgesetzter Annäherung ergreifen Braunpelikane die Flucht. Nistende Tiere flüchten vor Greifvögeln, die über dem Nest kreisen und kehren nach einer Weile zum Nest zurück oder landen auf einer nahen Wasserfläche. Gegenüber Nesträubern zeigen Braunpelikane dagegen nur selten Abwehrverhalten. Dicht über dem Nest fliegende Möwen werden mit dem Schnabel vertrieben.
Kämpfe zwischen Braunpelikanen finden nur äußerst selten statt. Individuelle Distanz zwischen Individuen und territoriale Abgrenzung werden durch schnelle Vorwärtsbewegungen des 6–10 Zentimeter geöffneten Schnabels sowie mit den Kiefern erzeugte knallende Laute erzielt.
Zu Beginn der Brutsaison besetzen männliche Tiere ihnen geeignet erscheinende Brutplätze. Sie verlassen diese Plätze zumeist so lange nicht, bis sich ein geeignetes Weibchen einfindet. Während ihres Wartens zeigen die männlichen Braunpelikane ein charakteristisches Schwingen des Kopfes, bei dem der Kopf und der geöffnete Schnabel in einer Schleife bewegt werden, die die Form des Unendlichzeichens nachzeichnet. Die durchschnittliche Wartezeit auf die weiblichen Tiere dauert zwischen zwei und vier Tagen, kann aber in Einzelfällen auch bis zu drei Wochen betragen.
Die Sammlung des Nistmaterials wird ausschließlich von männlichen Braunpelikanen durchgeführt, während sich die weiblichen Tiere um den Bau des Nestes kümmern. Das Nest kann sich entweder auf dem Boden befinden oder in Bäumen, wobei Baumnester gewöhnlich in oder nahe der Baumkrone angelegt werden. Die Bauzeit für ein Nest beträgt zwischen sieben und zehn Tagen, wobei einzelne Brutpaare ihr Nest auch schon in vier Tagen fertigstellen.
Das erste Ei wird gewöhnlich innerhalb von einem bis drei Tagen nach Fertigstellung des Nestes gelegt. Die durchschnittliche Gelegegröße beträgt drei Eier. Dabei liegen zwischen den einzelnen Eiablagen 24 bis 64 Stunden.
Beide Elternvögel bebrüten die Eier, wobei sie sich in Schichten von mehreren Stunden abwechseln. Das Bebrüten erfolgt durch die Schwimmhäute der Elterntiere – die Braunpelikane stehen während des Brutvorganges gewissermaßen auf ihren Eiern. Beim kalifornischen Braunpelikan (P. o. californicus) beträgt die Brutzeit zwischen 29 und 32 Tagen.
In den ersten sieben bis zehn Lebenstagen der Nestlinge werden diese von ihren Elterntieren mit vorverdautem und hochgewürgtem Futter versorgt. Später nehmen die Küken den Elternvögeln Fische aus dem Schnabel ab.
Zu den Nesträubern der Braunpelikane gehören Gelbfußmöwe (Larus livens), Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus), Silbermöwe (Larus argentatus), Dominikanermöwe (Larus dominicanus), Fischkrähe (Corvus ossifragus) und Kolkrabe (Corvus corax). Auf Nestlinge machen Dominikanermöwen, Gelbfußmöwen, Kolkraben, Weißkopfseeadler (Haliaeetus leucocephalus) und Waldstörche (Mycteria americana) Jagd. Unter den Säugetieren gehören Waschbären (Procyon lotor), Hauskatzen (Felis silvestris f. catus) und Haushunde (Canis lupus familiaris) zu den Nesträubern.
Erstgeborene Nestlinge des Braunpelikans töten ihre Geschwister häufig entweder direkt durch Picken mit dem Schnabel oder indirekt, indem sie sie an der Futteraufnahme hindern oder aus dem Nest stoßen. Nach einer 1992 in Florida durchgeführten Studie entfielen 30 % der Todesfälle von Nestlingen auf die direkte Einwirkung von Erstgeborenen, weitere 28 % auf die indirekte Einwirkung der Erstgeborenen.
Ausgewachsene Braunpelikane haben aufgrund ihrer Körpergröße nur wenige Fressfeinde; die Erbeutung adulter Vögel durch andere Tiere wird nur selten beobachtet. In einer Brutkolonie in Georgia wurden Weißkopfseeadler dabei beobachtet, wie sie zwei nistende Braunpelikane töteten. Adulte, auf dem Wasser schwimmende Braunpelikane werden gelegentlich von Haien oder Mähnenrobben (Otaria flavescens) angegriffen.
Zur Lebenserwartung von Braunpelikanen liegen nur wenige Erkenntnisse vor. Ralph W. Schreiber und Patrick J. Mock nehmen nach einer Auswertung von beringten Vögeln in North Carolina, South Carolina und Florida eine durchschnittliche Lebensdauer von 4 bis 7 Jahren an, wobei die häufigsten Todesfälle während der Migration der Tiere stattfanden und vor allem Jungtiere betrafen. Allein 30 % der als Nestlinge und Juvenile beringten Individuen erreichten ein Alter von mehr als 12 Monaten und weniger als 2 % erreichten ein Alter von 10 Jahren. Die längste bisher gemessene Lebensdauer erreichte ein Braunpelikan, der 43 Jahre nach seiner Beringung tot aufgefunden wurde.
Etwas mehr als die Hälfte der von Schreiber und Mock ausgewerteten und klar zuzuordnenden Todesfälle waren auf menschliche Ursachen zurückzuführen, wobei die häufigste Todesursache das Verfangen der Tiere in Fischernetzen oder der Abschuss durch Jäger war. Die übrigen Todesfälle waren auf natürliche Ursachen wie Fressfeinde, Krankheiten und Verhungern zurückzuführen.
Die Klassifizierung des Braunpelikans war über einen langen Zeitraum hinweg unklar. Carl von Linné führte alle Pelikane bis zur zehnten Auflage seines Werkes Systema Naturae unter der Artbezeichnung Pelecanus onocrotalus. Erst in der 1766 erschienenen zwölften Auflage der Systema Naturae beschrieb Linné den Braunpelikan als eigenständige Art unter der Bezeichnung Pelecanus occidentalis. Der deutsche Naturforscher Johann Friedrich Gmelin fasste in seiner Neuauflage von Linnés Systema Natura aus dem Jahr 1789 den heute als eigenständige Art angesehenen Chilepelikan (P. thagus) mit dem Braunpelikan als Art zusammen. In seinem 1884 veröffentlichten Werk The Water Birds of North America beschrieb Robert Ridgway P. o. californicus erstmals als Unterart. Laut eigener Aussage erkannte Alexander Wetmore bereits um das Jahr 1925 zusammen mit seinem Kollegen Charles W. Richmond, dass die Braunpelikane der Insel Hispaniola aufgrund ihrer geringeren Größe zu einer eigenen Unterart gehören mussten, veröffentlichte seine Beobachtungen jedoch nicht. James L. Peters unterschied in seiner 1931 erschienenen Check-list of Birds of the World die Unterarten occidentalis, carolinensis, californicus sowie thagus. Die heute allgemein anerkannte Unterscheidung der Unterarten des Braunpelikans fußt auf Wetmores 1945 veröffentlichtem Aufsatz A Review of the Forms of the Brown Pelican. J. Bryan Nelson zweifelte in seinem 2006 erschienenen Band Pelicans, Cormorants, and their Relatives die Eigenständigkeit der Unterart urinator an und George R. Angehr und James A. Kushlan vermuteten 2007 aufgrund von Unterschieden im Körperbau und im Verhalten, dass es sich bei den Braunpelikanen im Golf von Panamá um eine eigene Unterart handelt.
Der Braunpelikan gehört zu den acht Arten der monotypischen Familie der Pelikane (Pelecanidae). Er ist eng mit dem Chilepelikan (P. thagus) verwandt, der anfänglich als Unterart von P. occidentalis angesehen wurde. Aufgrund dessen größerem Körpermaß, Unterschieden in der Gefiederfarbe und der Tatsache, dass der Braunpelikan und der Chilepelikan sich in überlappenden Verbreitungsgebieten an der Pazifikküste Südamerikas nicht miteinander paaren, geht man seit dem Jahr 2007 von zwei voneinander getrennten Arten aus. Neuere genetische Untersuchungen bestätigen das Schwestergruppenverhältnis. Mit den Methoden der molekularen Uhr ergibt sich eine Aufspaltung (Allopatrische Artbildung) vor rund 0,77 Millionen Jahren, mit einer methodischen Schwankungsbreite von 0,64 bis 1,54 Millionen Jahren. Aufgrund ihres dunkleren Gefieders, ihrem ausschließlich marinen Lebensraum und der lediglich von diesen beiden Arten praktizierten Methode des Stoßtauchens wurde bereits mehrfach vorgeschlagen, dass P. thagus und P. occidentalis enger miteinander verwandt sind als alle anderen Unterarten und damit eine besondere Stellung in der Familie der Pelecanidae einnehmen. Nach den genetischen Analysen ist nächstverwandte Art der Nashornpelikan, so dass alle Neuweltarten eine Klade bilden.
Basierend auf Wetmores Studie aus dem Jahr 1945 werden heute fünf Unterarten unterschieden, die sich vor allem in ihrer Gefiederfarbe, der Farbe des Schnabels und ihren Körpermaßen unterscheiden.
Der Braunpelikan war Anstoß für die Einführung wesentlicher Instrumente des Artenschutzes in den Vereinigten Staaten. Bereits die Gründung des ersten National Wildlife Refuge 1903 in Florida diente zum Schutz der Art. Hauptursache für die Bedrohung des Braunpelikans im späten 19. und beginnenden 20. Jahrhundert war die starke Nachfrage nach Vogelfedern, die als Schmuck von Damenhüten Verwendung fanden. Nachdem mit dem Aufkommen von Vogelschutzorganisationen wie der Audubon Society und deren Öffentlichkeitskampagnen ein Umdenken eingesetzt hatte und die Nachfrage nach Vogelfedern abnahm, drohte dem Bestand des Braunpelikans mit der Fischerei im Ersten Weltkrieg eine neue Gefahr. Das Militär der Vereinigten Staaten versorgte seine Soldaten mit großen Mengen von Sardinen in Dosen und entzog damit den Braunpelikanen eine ihrer Nahrungsgrundlagen. Als die Sardinenbestände schließlich zurückgingen, machten sich die Fischer daran, Braunpelikane zu Tausenden zu töten, weil sie diese als Konkurrenten in der Ausbeutung der Fischbestände wahrnahmen.
Seit 1970 standen Braunpelikane in den Vereinigten Staaten bundesweit unter Artenschutz nach dem Endangered Species Conservation Act, einem Gesetz, das 1973 im Endangered Species Act aufging. Wesentlicher Grund war die Gefährdung durch die Anreicherung von Pestiziden, insbesondere DDT, in der Nahrungskette, die den Stoffwechsel der Tiere störte und zu dünnschaligen Eiern führte. Dies und der Umstand, dass Braunpelikane bei der Brut mit ihren Füßen auf den Eiern stehen, führte über die Zerstörung der Gelege zu erheblichen Bestandseinbrüchen in den späten 1950er und den 1960er Jahren. Die zuvor bedeutsamen Brutkolonien in Texas und Louisiana verschwanden vollständig, die Zahl der Braunpelikane in Kalifornien ging dramatisch zurück und allein in Florida hielten sich größere Kolonien der Tiere. Vor Inkrafttreten der Schutzmaßnahmen war der Bestand der Braunpelikane in den Vereinigten Staaten damit erheblich dezimiert.
Nach dem Verbot von DDT im Jahr 1972 und einer Reihe von erfolgreichen Wiedereinbürgerungsmaßnahmen erholten sich die Bestände bis 1985 soweit, dass die Art in Georgia, Florida, South Carolina und in der Küstenregion von Alabama von der Liste des Bundes gestrichen und in die Zuständigkeit der einzelnen Staaten zurückgegeben werden konnte. Im November 2009 konnte der U.S. Fish and Wildlife Service auch im Rest des Verbreitungsgebietes, insbesondere der Pazifikküste in Kalifornien, der Golfküste in Louisiana und Texas, sowie den Karibischen Inseln unter US-Hoheit, den Schutz durch den Bund aufheben.
Die Gesamtpopulation des Braunpelikans wird von Wetlands International auf einen ungefähren Wert von 350.000 bis 400.000 Individuen geschätzt. Dabei ist diese Zahl mit Vorsicht zu handhaben, da die Angaben zu den einzelnen Unterarten aus unterschiedlichen Jahren stammen und teilweise auf groben Schätzungen basieren. Für californicus als die mit Abstand zahlreichste Unterart liegen die genauesten Zahlen vor. Eine 2013 veröffentlichte Studie kommt für das Jahr 2006 auf eine Zahl von rund 195.900 ± 7.200 Individuen, wobei die Autoren der Studie davon ausgehen, dass diese Zahl eher zu hoch gegriffen sein dürfte, da die Population von Umwelteinflüssen wie dem Wetterphänomen El Niño und einem zunehmenden Verlust von Brutgebieten durch Landwirtschaft und Tourismus beeinflusst wird. Für die übrigen Unterarten werden die folgenden Bestandszahlen angenommen (in Klammern das Jahr der Schätzung): carolinensis 120.000 (1999), murphyi 20.000–60.000 (2011), occidentalis 4.930–18.400 (2006/2007) und urinator 5.000 (ohne Jahr).
Angesichts des geografisch weiten Verbreitungsgebietes und der vergleichsweise hohen Bestandszahlen wird der Braunpelikan von der IUCN inzwischen als „nicht gefährdet“ (least concern) eingestuft. Die Bestandserholung des Braunpelikans wird heute als ein herausragendes Beispiel für erfolgreichen Artenschutz angesehen.

S.O.B. – Hollywoods letzter Heuler

S.O.B. ist eine US-amerikanische Satire von Regisseur Blake Edwards aus dem Jahr 1981. Edwards verarbeitete mit diesem „Film im Film“ über die Entstehung eines „Blockbusters“ und die Zustände hinter den Kulissen einer großen Filmgesellschaft angeblich eigene Erfahrungen bei den Dreharbeiten zu seinem Film Darling Lili aus dem Jahr 1970.

Der neue Film des gefeierten Regisseurs Felix Farmer stellt sich als totaler Flop heraus. Am Boden zerstört, unternimmt er einen Selbstmordversuch nach dem anderen und dabei gefährdet er seine Mitmenschen mehr als sich selbst. Da kommt ihm die zündende Idee, sein braves Musical mit freizügigen Sexszenen aufzubessern. Seine Ehefrau, ein bislang „sauberer“ Star, soll ihren Busen entblößen. – Felix‘ Film wird ein Kassenschlager, alle profitieren davon – außer Felix! Nach einem gezielten Schuss aus der Waffe eines Wachmanns ist er ziemlich tot, was die „Trauernden“ allerdings nicht davon abhält, Felix für ihre Interessen zu missbrauchen. Es beginnt ein skurriler Wettbewerb um die Rechte an seiner Existenz.
„Blake Edwards blieb bei der Inszenierung der netten Story weit unter seinen Möglichkeiten: teils ironische, teils makabre, teils spekulative Pointen, von denen nur wenige wirklich zünden.“
Das Kürzel S.O.B. soll für „Standard Operational Bullshit“ stehen. – In der deutschen Version sagt der Schauspieler Robert Webber „Saublöde oberfaule Branchenscheiße“.
Der Film war sowohl für einen Golden Globe („Best Motion Picture – Comedy/Musical“, 1982) als auch für eine Goldene Himbeere („Schlechteste Regie“ und „Schlechtestes Drehbuch“) nominiert. Diese Ambivalenz machte auch der ausbleibende kommerzielle Erfolg deutlich. Obwohl der Film floppte, wird er von vielen Cineasten als Edwards‘ bester Film und als eine der gelungensten Hollywood-Satiren angesehen.
In der Schweizer Fassung ist der Film laut den Angaben auf dem Cover um sieben Minuten gekürzt.
Bring Your Smile Along | Big Dans Vermächtnis | Cory, der Falschspieler | Männer über Vierzig | Urlaubsschein nach Paris | Unternehmen Petticoat | Der Spätzünder | Frühstück bei Tiffany | Der letzte Zug | Die Tage des Weines und der Rosen | Der rosarote Panther | Ein Schuß im Dunkeln | Das große Rennen rund um die Welt | Was hast du denn im Krieg gemacht, Pappi? | Gunn | Der Partyschreck | Darling Lili | Missouri | Der Mörder im weißen Mantel | Die Frucht des Tropenbaumes | Der rosarote Panther kehrt zurück | Inspektor Clouseau, der „beste“ Mann bei Interpol | Inspector Clouseau – Der irre Flic mit dem heißen Blick | Zehn – Die Traumfrau | S.O.B. – Hollywoods letzter Heuler | Victor/Victoria (1982) | Der rosarote Panther wird gejagt | Der Fluch des rosaroten Panthers | Frauen waren sein Hobby | Micki + Maude | Ärger, nichts als Ärger | That’s Life! So ist das Leben | Blind Date – Verabredung mit einer Unbekannten | Sunset – Dämmerung in Hollywood | Skin Deep – Männer haben’s auch nicht leicht | Peter Gunn | Switch – Die Frau im Manne | Der Sohn des rosaroten Panthers | Victor/Victoria (1995)

Duranus

Duranus ist eine französische Gemeinde mit 154 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Alpes-Maritimes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.
Duranus gehört zur Métropole Nice Côte d’Azur, liegt 30 Kilometer nördlich von Nizza oberhalb der Vésubie-Schlucht. Von dem Ort können Wanderungen durch die steilen Berghänge geführt werden, die sich bis auf über 1500 Meter Höhe erheben.
Ascros | Aspremont | Auvare | Bairols | Beaulieu-sur-Mer | Beausoleil | Belvédère | Bendejun | Berre-les-Alpes | Beuil | Blausasc | Bonson | Breil-sur-Roya | Cantaron | Cap-d’Ail | Castagniers | Castellar | Castillon | Châteauneuf-Villevieille | Châteauneuf-d’Entraunes | Clans | Coaraze | Colomars | Contes | Cuébris | Daluis | Drap | Duranus | Entraunes | Èze | Falicon | Fontan | Gilette | Gorbio | Guillaumes | Ilonse | Isola | L’Escarène | La Bollène-Vésubie | La Brigue | La Croix-sur-Roudoule | La Penne | La Roquette-sur-Var | La Tour | La Trinité | La Turbie | Lantosque | Levens | Lieuche | Lucéram | Malaussène | Marie | Massoins | Menton | Moulinet | Nizza | Peille | Peillon | Pierlas | Pierrefeu | Puget-Rostang | Puget-Théniers | Péone | Revest-les-Roches | Rigaud | Rimplas | Roquebillière | Roquebrune-Cap-Martin | Roquesteron | Roubion | Roure | Saint-André-de-la-Roche | Saint-Antonin | Saint-Blaise | Saint-Dalmas-le-Selvage | Saint-Étienne-de-Tinée | Saint-Jean-Cap-Ferrat | Saint-Léger | Saint-Martin-d’Entraunes | Saint-Martin-du-Var | Saint-Martin-Vésubie | Saint-Sauveur-sur-Tinée | Sainte-Agnès | Saorge | Sauze | Sigale | Sospel | Tende | Thiéry | Toudon | Touët-de-l’Escarène | Touët-sur-Var | Tourette-du-Château | Tournefort | Tourrette-Levens | Utelle | Valdeblore | Venanson | Villars-sur-Var | Villefranche-sur-Mer | Villeneuve-d’Entraunes

Art Basel

Die Art Basel gilt als eine der wichtigsten Kunstmessen für Zeitgenössische Kunst. Bis zum Frühsommer 2013 fand sie 44 Mal in Basel statt, 2002 wurde die Messe mit der Art Basel in Miami Beach erstmals außerhalb Europas veranstaltet, 2013 kam mit der Art Basel in Hong Kong ein weiterer Standort in Südostasien hinzu. Jede Messe besteht aus den teilnehmenden Galerien, bestimmten Ausstellungsbereichen, Kunstwerken und einem Parallelprogramm, welches in Zusammenarbeit mit den lokalen Institutionen der jeweiligen Stadt gestaltet wird.

Die Idee, eine Messe für Kunst in Basel zu veranstalten, wurde 1968 geboren. Die Initiative ging von den Galeristen und Kunsthändlern Trudl Bruckner, Balz Hilt und Ernst Beyeler aus. Das Projekt war die unmittelbare Reaktion auf die erste Messe für moderne und zeitgenössische Kunst in Köln, dem Kölner Kunstmarkt im Herbst 1967. Diesen Kunstmarkt hatte der Verein progressiver deutscher Kunsthändler veranstaltet. Als „undemokratisch“ wurde damals kritisiert, dass der Verein nur ausgewählte Galerien zu der Messe einlud. Die Basler Kunsthändler entschieden sich deshalb für ein offenes Messekonzept, das die Aussteller ohne Teilnahmebeschränkung zuliess.
An der ersten, vom 11. bis zum 16. Juni 1970 – in Basel – ausgerichteten Messe, nahmen bereits 90 Galeristen und 30 Verleger aus zehn Ländern teil, nach eigenen Angaben wurden 16.300 Besucher angezogen. Mit einem Umsatz von 5,8 Millionen Franken war die Veranstaltung auch kommerziell ein Erfolg. Da die Kölner Kunsthändler ihr Messekonzept gefährdet sahen, riefen sie zum Boykott der Basler Veranstaltung auf. Die Galeristen sollten sich für eine Teilnahme entweder in Köln oder in Basel entscheiden. Trotz dieser Aufrufe konnte sich jedoch die Art Basel im Kunstbetrieb fest etablieren. Drei Jahre nach der ersten Durchführung begrüsste die Art Basel bereits 281 Aussteller und mehr als 30000 Besucher. Während sich andere Kunstmessen, beispielsweise in Köln und Düsseldorf, in den 1970er Jahren zusammenschlossen, blieb die Art Basel unabhängig.
Seit 1973 findet die Messe in der denkmalgeschützten Rundhofhalle statt. Ein Ausstellerbeirat (Selection Committee) wirkt seit 1974 bei ihrer Vorbereitung mit und trifft eine Auswahl unter den angemeldeten Galerien. Das Komitee wird jährlich neu bestellt. In ihm sind Galerien vertreten, die regelmäßig an der Art Basel teilnehmen. Ihre Integrität und Expertise muss über jeden Zweifel erhaben sein. Seine Entscheidung trifft das Komitee mit einfacher Mehrheit, wobei es seine Entscheidung nicht begründet. Bei einer Ablehnung können die betroffenen Galerien das Appeals Board anrufen.
Seit 2002 gibt es die Art Basel auch in Miami Beach. Dort wurde sie unter der Führung des einstigen Direktors ((Samuel Keller)) ins Leben gerufen.
An der 39. Messe vom 4. bis 8. Juni 2008 nahmen über 300 Galerien aus 33 Ländern teil. Sie wurden vom Art Committee aus über 1000 Bewerbungen ausgewählt und präsentierten etwa 5000 Werke von über 2000 Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts. Am stärksten vertreten waren mit 72 Galerien die USA, gefolgt von Deutschland (49 Galerien), der Schweiz (35), Grossbritannien (29) und Frankreich (22). Rund 60.000 Kunstliebhaber, Galeristen, Händler, Sammler und Kunstschaffende besuchten die Messe. Das 40-jährige Jubiläum des Bestehens feierte die Art Basel vom 10. bis 14. Juni 2009.
Aufgrund ihrer internationalen Bedeutung wurde die Art Basel im Jahr 2004 von der Londoner Zeitung The Daily Telegraph als „Olympiade der Kunstwelt“ bezeichnet.
Im Mai 2013 fand die erste Art Basel in Hongkong statt. Die MCH Messe Schweiz (Basel) AG, die Muttergesellschaft der Art Basel, hatte bereits im Juli 2011 60 Prozent der Asian Art Fairs Limited als Betreiberin der ART Hong Kong erworben. 2014 wurden die restlichen 40 Prozent übernommen.
Während der Art Basel 2013 kam es zu einem Zwischenfall. Aus Protest gegen das als dekadent empfundene „Favela Café“ auf dem Messeplatz, einen von dem japanischen Künstler Tadashi Kawamata und dem Schweizer Architekten Christophe Scheidegger realisierten temporären Nachbau einer Favela, in deren Hütten für die Messebesucher zu hohen Preisen Milchkaffee und Cüpli (Champagner) ausgeschenkt wurde, hatte eine Gruppe von Künstlern aus der Alternativszene am Nachmittag des 14. Juni daneben eine „echte“ Favela errichtet und eine Reggae-Party gefeiert. Zunächst wurde dies seitens der Messe toleriert. Nach einem Strafantrag des Messeveranstalters MCH Group, die den Platz für die Dauer der Art Basel gemietet hat, räumte die Polizei jedoch nach Verstreichen von Ultimaten das Gelände am späten Abend unter Einsatz von Mehrzweckwerfer und Pfefferspray.
Das Art Basel Executive Committee setzt sich zusammen aus dem Direktor Marc Spiegler (Gesamtentwicklung der drei Messen) sowie Adeline Ooi (Director Asia), Marco Fazzone (Director Resources and Finances), Patrick Foret (Director of Business Initiatives) und Noah Horowitz (Director Americas). Weiter steht der Organisation ein Management Board zur Verfügung. Jede Art Basel Show verfügt über ein eigenes Selection Committee, ein Gremium bestehend aus internationalen Galeristen, welches alle Bewerbungen prüft und die teilnehmenden Galerien aussucht. Jedes Jahr beginnt ein neuer Bewerbungsprozess, an dem jede Galerie erneut teilnehmen muss. Die Galeristen des Selection Committees haben diese Rolle meist für mehrere Jahre inne.
Neben dem Selection Committee sind bei jeder Show auch Kuratoren involviert. Zu den derzeitigen Gast-Kuratoren gehören: Nicholas Baume (Direktor und Chef-Kurator, Public Art Fund), Gianni Jetzer (Direktor des Swiss Institute, New York), Florence Derieux (Director of FRAC Champagne-Ardenne), Samuel Leuenberger (Kunstraum Salt, Basel) und Hans-Ulrich Obrist (Co-Direktor Serpentine Galleries, London).
Die Art Basel pflegt ein internationales Netzwerk aus mehr als 20 Global VIP Relations Managern, die das ganze Jahr über weltweit Beziehungen aufbauen innerhalb der Kunstwelt, zu Kunstsammlern, Wirtschaftsführern und Entscheidungsträgern.
Die Art Basel zählt zum Messeportfolio des Live-Marketing-Unternehmens MCH Group. Die Muttergesellschaft der Art Basel, MCH Messe Schweiz (Basel) AG, veranstaltet im Jahr rund 20 Schlüsselevents in den Bereichen Fach- und Publikumsmessen. Dazu gehört auch die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld.
An der Art Basel in Basel, welche das erste Mal 1970 stattfand, trifft sich die internationale Kunstwelt jeden Sommer in der Kulturhauptstadt Basel. 2015 nahmen mehr als 280 Galerien aus 33 Ländern teil, welche mehr als 98000 Künstler, Sammler, Galeristen, Museumsdirektoren, Kuratoren und Kunstbegeisterte anlockten.
Die Show gliedert sich in acht Sektoren:
Galleries: Das Fundament der Art Basel ist der Galleries-Sektor. Mehr als 220 der weltweit führenden Galerien für Moderne und Zeitgenössische Kunst zeigen dort Werke aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Galleries beinhaltet Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Installationen, Drucke, Fotografien, Video und Digitale Kunst von mehr als 4000 Künstlern.
Feature: Der Feature-Sektor stellt präzis kuratierte Projekte vor. Dies können Solo-Präsentationen eines individuellen Künstlers sein oder Juxtapositionen und Themen-Exponate von Künstlern unterschiedlicher Kulturen und Generationen oder mit unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen.
Statements: In diesem Sektor stellt Art Basel aufregende neue Soloprojekte von jungen, aufstrebenden Künstlern vor.
Edition: Führende Verleger von Editionen, Druckgrafiken und Serien zeigen das Resultat ihrer Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern.
Unlimited: Unlimited ist eine kuratierte Plattform für Projekte, die die Beschränkungen klassischer Messestände überschreiten. Unlimited fand erstmals im Jahr 2000 unter dem damaligen Direktor Samuel Keller und mit Simon Lamunière als Kuratorin statt. Die innovativen Werke beinhalten riesige Skulpturen und Bilder, Videoprojektionen, gross angelegte Installationen und Live Performances. Seit 2012 wird Unlimited von dem New Yorker Kurator Gianni Jetzer kuratiert.
Parcours: Parcours bespielt die historischen Quartiere Basels mit ortsspezifischen Skulpturen, Interventionen und Performances von bekannten internationalen Künstlern und aufstrebenden Talenten. Parcours wurde bis 2015 von Florence Derieux kuratiert. Ab 2016 übernimmt der Basler Samuel Leuenberger. Art Basel Parcours ist für die Öffentlichkeit zugänglich.
Film: Art Basels Filmprogramm von und über Künstler dauert eine Woche. Die Kuratoren sind die in Kairo ansässige Maxa Zoller und der Zürcher Sammler This Brunner. Magazines: Kunstpublikationen aus der ganzen Welt legen an der Messe ihre Magazine aus.
Ergänzend zu den acht Sektoren finden an der Art Basel zahlreiche Gespräche (Conversations, Salon) statt. Zu den dort behandelten Themen gehören das Sammeln und Ausstellen von Kunst, das Kunstverständnis aus einer geografischen und historischen Perspektive sowie zeitlose Themen aus der Szene der Zeitgenössischen Kunst. Künstler, Galeristen, Kunsthistoriker, Kuratoren, Museumsdirektoren, Herausgeber und Sammler nehmen an Podiumsdiskussionen teil, signieren Bücher und geben Interviews.
Ausserhalb der Messehallen gibt es Ausstellungen in Basels kulturellen Institutionen. Dazu zählen beispielsweise Fondation Beyeler, Kunstmuseum Basel, Kunsthalle Basel, Tinguely Museum und Kunsthaus Baselland.
Hauptsponsor der Art Basel in Basel ist seit 1994 die Bank UBS. 1999 wurde diese Partnerschaft auch auf Unlimited ausgeweitet. Zu den Nebensponsoren gehören Davidoff, AXA Art, Netjets Europe, Audemars Piguet und The Absolut Art Bureau.
Rechtzeitig zur Show in 2013 wurde der Neubau der Messe Basel unter der Leitung der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron fertiggestellt.
Die US-amerikanische Ausgabe der Art Basel findet seit 2002 jeden Dezember statt. Wie an ihrem Pendant in Basel trifft sich dort die internationale Kunstwelt. Im Jahr 2014 nahmen 267 Galerien aus 31 Ländern teil. Es kamen 73.000 Sammler, Künstler, Händler, Kuratoren, Kritiker und Kunstfreunde.
Die Art Basel in Miami Beach gliedert sich in neun Sektoren: Galleries: Mehr als 190 der weltweit führenden Galerien für moderne und zeitgenössische Kunst aus Nordamerika, Lateinamerika, Europa, Asien und Afrika stellen Malereien, Zeichnungen, Skulpturen, Installationen, Drucke, Fotografien, Filme, Videos und digitale Kunst von mehr als 4000 Künstlern aus.
Nova: Nova ist für Galerien, die einen, zwei oder drei Künstler präsentieren möchten, deren Werke in den vergangenen drei Jahren entstanden sind. Die hier ausgestellten Werke sind in Nova oftmals das erste Mal überhaupt zu sehen und wurden häufig gerade erst fertig gestellt.
Positions: Diese Plattform ermöglicht es Kuratoren, Kritikern und Sammlern, Nachwuchstalente zu entdecken. Hier stellen einzelne Künstler eines ihrer wichtigsten Werke vor.
Edition:Verleger von Editionen, Druckgrafiken und Serien zeigen das Resultat ihrer Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern.
Kabinett: Die Teilnehmer des Kabinett-Sektors werden aus dem Galleries-Sektor ausgewählt. In einem eigenen, markierten Bereich ihres Stands präsentieren sie kuratierte Ausstellungen. Deren Konzepte sind vielfältig und beinhalten u.a. themenspezifische Gruppenausstellungen, kunsthistorische Präsentationen und Einzelpräsentationen von Künstlern.
Public: Public bespielt den öffentlichen Collins Park mit Outdoor-Skulpturen, Interventionen und Performances. Public wird seit 2011 in Zusammenarbeit mit dem Bass Museum of Art durchgeführt.
Survey: Survey präsentiert kunsthistorische Projekte. Diese können Einzelpräsentationen eines einzelnen Künstlers sein, aber auch Juxtapositionen oder themenspezifische Ausstellungen von Künstlern, welche eine grosse Bandbreite an Kulturen, Generationen und künstlerischen Ansätzen repräsentieren.
Magazines: Kunstpublikationen aus der ganzen Welt legen an der Messe ihre Magazine aus.
Ergänzend zu den neun Sektoren finden an der Art Basel Miami Beach zahlreiche Gespräche (Conversations, Salon) statt. Zu den dort behandelten Themen gehören das Sammeln und das Ausstellen von Kunst, das Kunstverständnis aus einer geografischen und historischen Perspektive sowie Themen aus der Szene der Zeitgenössischen Kunst. Künstler, Galeristen, Kunsthistoriker, Kuratoren, Museumsdirektoren, Herausgeber und Sammler nehmen an Podiumsdiskussionen teil, signieren Bücher und geben Interviews.
Während der Messezeit öffnen jedes Jahr Miamis führende Privatsammlungen für die Messebesucher. Darunter sind u.a. die Rubell Family Collection, Cisneros Fontanals Art Foundation, die De la Cruz Collection Contemporary Art Space, World Class Boxing, die Margulies Collection and die Dacra Collection. Zusätzlich stimmen Museen aus der Region Miami, die Eröffnung ihrer alljährlichen Outdoor-Kunst-Ausstellungen mit der Art Basel in Miami Beach ab. Dazu zählen u.a. das Miami Art Museum, Bass Museum of Art, Norton Museum, Wolfsonian-FIU und MOCA North Miami.
Hauptsponsor der Art Basel in Miami Beach ist seit 2002 UBS. Weitere Sponsoren sind Davidoff, NetJets US und Audemars Piguet.
Die Art Basel in Hong Kong ist die grösste jährliche Kunstmesse Asiens. Seit ihrer Premiere im Jahr 2013 im Hong Kong Convention and Exhibition Centre (HKCEC) findet sie jedes Frühjahr statt. 2015 nahmen 233 Galerien aus 37 Ländern teil, es kamen mehr als 60.000 Künstler, Sammler, Museumsdirektoren, Kuratoren und Kunstfans.
Die Art Basel in Hong Kong gliedert sich in sechs Sektoren:
Galleries: Der Hauptsektor vereint die weltweit führenden Galerien für moderne und zeitgenössische Kunst.
Insights: Enthält Projekte, die eigens für die Art Basel in Hong Kong entwickelt wurden. Die teilnehmenden Galerien müssen zu 50 %aus Asien oder der Asien-Pazifik-Region stammen (von der Türkei bis Neuseeland, inklusive Asien, Mittlerer Osten und der indische Subkontinent) und die Werke von Künstlern aus jener Region exklusiv ausstellen. Zu den Projekten zählen Einzelausstellungen, außergewöhnliche kunsthistorisch themen sowie themenspezifische Ausstellungen von einem oder mehrere Künstlern.
Discoveries: Eine weltweite Plattform für aufstrebende zeitgenössische Künstler. Discoveries zeigt die Arbeit der „nächsten Generation“ zu einem frühen Zeitpunkt ihres Schaffens. Die teilnehmenden Galerien zeigen einen Ausschnitt von einem oder zwei Künstlern aus dem Programm ihrer Galerie. Die präsentierten Werke sollten möglichst neu und eigens für die Show hergestellt worden sein.
Encounters: Zeigt besonders große Skulpturen und Installationen von Künstlern und überschreitet die Beschränkungen klassischer Messestände. Encounters präsentiert die Werke an prominenten Orten in den Messehallen. Kuratorin ist Alexie Glass-Kantor, Executive Director des Art Space, Sydney. Film: Das Programm besteht aus Filmen von und über Künstler. Film wird kuratiert von Li Zhenhua, Direktor und Gründer des Beijing Art Labs.
Magazines: Kunstpublikationen aus der ganzen Welt legen an der Messe ihre Magazine aus.
Ergänzend zu den sechs Sektoren finden an der Art Basel in Hong Kong zahlreiche Gespräche (Conversations, Salon) statt. Zu den dort behandelten Themen gehören das Sammeln und das Ausstellen von Kunst, das Kunstverständnis aus einer geografischen und historischen Perspektive sowie allgemeine Themen aus der Szene der zeitgenössischen Kunst. Künstler, Galeristen, Kunsthistoriker, Kuratoren, Museumsdirektoren, Herausgeber und Sammler nehmen an Podiumsdiskussionen teil, signieren Bücher und geben Interviews.
Hauptsponsor der Art Basel in Hong Kong ist UBS. Weitere Sponsoren sind u.a. Davidoff, Netjets und Audemars Piguet.
Die Art Basel zieht ein internationales Publikum von Künstlern, Galeristen, Sammler, Museumsdirektoren und Kuratoren, sowie Menschen, die sich für moderne und zeitgenössische Kunst des 20. und 21. Jahrhundert begeistern, an.

Wilfried Hofmann (Politiker)

Wilfried Hofmann (* 19. Februar 1947 in Osterburg) ist ein deutscher Politiker (FDP). Er war von 1990 bis 1994 Mitglied im Landtag Sachsen-Anhalt.

Wilfried Hofmann besuchte 1953 bis 1961 die Grundschule und legte nach dem Besuch der EOS 1965 das Abitur ab. 1968 schloss er die Ausbildung zum FA-Bankkaufmann ab und arbeitete 1965 bis 1969 als Angestellter. 1969 bis 1988 arbeitete er als Erzieher bzw. Lehrer. 1974 legte er das Staatsexamen Jugenderzieher ab und machte 1987 einen Abschluss als Dipl.-Lehrer und Dipl.-Philosoph. 1987/88 war er Dozent für Philosophie und Rhetorik an der Zentralen Parteischule der LDPD „Dr. Wilhelm Külz“ in Bantikow.
Wilfried Hofmann ist evangelischer Konfession, verheiratet und hat zwei Kinder.
Wilfried Hofmann war Mitglied der LDPD. In der Wende war er ab März 1990 Landesgeschäftsführer der FDP-Ost Sachsen-Anhalt, ab August 1990 stellvertretender Landesgeschäftsführer FDP Sachsen-Anhalt und Mitglied des Landesvorstandes. Er wurde bei der ersten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 1990 über die Landesliste in den Landtag gewählt. Er war bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion.
Hofmann verließ die FDP und deren Fraktion und schloss sich dem Bund freier Bürger an. Im Parlament war er zunächst fraktionslos. Im Jahr 1994 schloss Wilfried Hofmann sich mit den ehemaligen Mitgliedern der aufgelösten DS-Fraktion (Deutsch Soziale Fraktion, Nachfolgerin der DSU-Fraktion), der Vorsitzenden der Steuerzahlerpartei Bärbel Ballhorn und Gerd Brunner zur Fraktion Unabhängiger Abgeordneter (FUA) zusammen.

Nikolaus von Ballestrem

Nikolaus Graf von Ballestrem-Plawniowitz (* 29. November 1900 in Ober-Gläsersdorf, Landkreis Lüben, Niederschlesien; † 13. Februar 1945 in Dresden) war ein deutscher Adeliger, Industrieller und Politiker (Zentrum).

Ballestrem entstammte dem Hause Ballestrem, einer alten schlesischen Adelsfamilie. Er wurde 1900 als Sohn von Valentin Graf von Ballestrem (* 21. Dezember 1860; † 17. Mai 1920) und dessen Ehefrau Agnes Gräfin zu Stolberg-Stolberg (* 11. Mai 1874; † 26. März 1940) geboren. Sein Großvater war der Zentrumspolitiker und langjährige Präsident des Reichstags Graf Franz von Ballestrem.
In seiner Jugend erhielt Ballestrem zunächst bis Ostern 1913 Privatunterricht und besuchte dann das Sankt Matthias Gymnasium in Breslau, wo er die Reifeprüfung bestand.
Seit dem Tod seines Vaters 1920 galt Ballestrem als Erbe des Ballestrem’schen Familienvermögens als einer der reichsten Männer Deutschlands. Als oberschlesischer Magnat war er Besitzer von Kohlengruben, Fabriken, Grundbesitz – insbesondere dem Stammsitz seiner Familie, dem Schloss Plawniowitz (1936 in Flössingen umbenannt) bei Gleiwitz – sowie der „Ballestrem’schen Güterdirektion“ in Gleiwitz. Außerdem war Ballestrem Eigentümer umfangreicher Aktienpakete.
Nach dem Schulbesuch studierte Ballestrem Rechtswissenschaften in Breslau, Freiburg, München und Göttingen, wo er sein Studium 1925 mit dem Referendarexamen und einer Promotion zum Thema Das Materielle Bergbauliche Grundabtretungsrecht Preussens in Seinen Grundzügen abschloss. Während seiner Studienzeit wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindungen KDStV Winfridia Breslau, KDStV Hercynia Freiburg und AV Palatia Göttingen.
Als frommer Katholik war Ballestrem Mitglied der Deutschen Zentrumspartei, zwischen 1871 und 1933 das Sammelbecken des katholischen Zentrums im Deutschen Reich. Innerhalb der Partei unterhielt Ballestrem unter anderem enge Beziehungen zu Heinrich Brüning und Franz von Papen. Ballestrems wichtigste Einflussquelle innerhalb der Partei war die Parteizeitung Germania, an der er – unter anderem zusammen mit Papen – große Aktienanteile hielt und so ihre politische Haltung bedingt mitbeeinflussen konnte.
Auf die Entscheidung des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg, Adolf Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler einer rechten Koalitionsregierung zu ernennen, reagierte Ballestrem, der den Nationalsozialismus als überzeugter Katholik und Monarchist ablehnte, mit großer Sorge. Da auch sein Freund Papen – der maßgeblichen Anteil an der Entscheidung gehabt hatte, Hitler mit der Regierungsbildung zu beauftragen – der neuen Regierung als Hitlers Vizekanzler und preußischer Ministerpräsident angehörte, besaß Ballestrem in der Folge allerdings die Gelegenheit zur (wenn auch begrenzten) Einflussnahme auf die Regierung. Diese nutzte er, indem er im Februar 1933 den Plan entwickelte, die Nationalsozialisten „aus dem Apparat“ heraus „von innen“ zu bekämpfen. Zu diesem Zweck lancierte Ballestrem im Frühling/Frühsommer 1934 mehrere junge Männer, die seine Gesinnung teilten, in den Regierungsapparat, namentlich in die Umgebung Papens, der diese auf Wunsch seines Freundes als seine Mitarbeiter einstellte. Namentlich konnte Ballestrem Wilhelm Freiherr von Ketteler, Fritz Günther von Tschirschky, Friedrich-Carl von Savigny und Herbert von Bose als „subversive Elemente“ in die Regierung Hitler einschleusen. Von der Schlüsselstellung der Vizekanzlei sollten diese das Walten der Nationalsozialisten „beaufsichtigen“, Untaten verhindern (oder zumindest abmildern) und im gegebenen Augenblick die Staatsmacht gegen die Nationalsozialisten (d. h. den nationalsozialistischen Teil der Koalitionsregierung und die Partei) wenden. Als Hebel für das zuletztgenannte Ziel sollte der Oberbefehl des Reichspräsidenten von Hindenburg über die Reichswehr als der stärksten Macht im Staat dienen: Da Papen über überragenden Einfluss beim Reichspräsidenten verfügte – der seit 1932 beinahe ausnahmslos Papens Ratschlägen gefolgt war –, sollten die „Maulwürfe“ in der Vizekanzlei Papen systematisch einrahmen und fest für ihre antinazistische Pläne einspannen. Ihre Kontrolle über Papen sollten die Männer aus der Vizekanzlei schließlich einsetzen um Papen dazu zu forcieren, den Reichspräsidenten zum Einsatz der Reichswehr gegen die Nationalsozialisten einzusetzen.
Die durch Ballestrems Idee und Mithilfe ins Leben gerufene „Vizekanzlei-Gruppe“ agierte vom Frühling 1933 bis zum Sommer 1934 in seinem Sinne, so konnte sie unter anderem die Gleichschaltung der Presse durch das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda um einige Monate verzögern; Ballestrem selbst spielte nach dem Frühjahr 1933 für ihre Widerstands- und Sabotagetätigkeit jedoch keine nennenswerte Rolle mehr. Der ursprüngliche Plan Ballestrems konnte ebenfalls nicht verwirklicht werden: Die Gruppe wurde am 30. Juni 1934 von der SS zerschlagen, Bose wurde ermordet, Savigny und Tschirschky wurden in Konzentrationslager eingewiesen.
Ungeachtet seiner Gegnerschaft zum Nationalsozialismus konnte Ballestrem in den nationalsozialistischen Jahren seinen Reichtum steigern, indem er zusätzliche Fabriken und Firmen erwarb.
Anfang 1945 musste Ballestrem sein Schloss Plawniowitz bei Gleiwitz verlassen um vor der heranrückenden Roten Armee zu fliehen. Einen Monat später starb er während des Luftangriffs auf Dresden.
Aus Ballestrems am 8. September 1927 in München geschlossenen Ehe mit Anna Gräfin von Walderdorff (* 19. Juli 1901; † 31. August 1965 in Landshut) gingen acht Kinder hervor, darunter der Geschäftsmann Valentin Graf von Ballestrem (* 1. November 1928; † 20. Januar 2006 Straubing), der Kapuziner P. Caspar (* 6. Januar 1930; † 9. Juni 2008 Ruhpolding) und Teresa Gräfin von Ballestrem (* 1936).